Startseite arrow Im Spiegel der Presse arrow "Der Neue Tag" vom 15.06.2006 "Johanni bleibt Stichtag"
"Der Neue Tag" vom 15.06.2006 "Johanni bleibt Stichtag"
15.06.2006 | Netzcode: 10889074
Johanni bleibt Stichtag
Trotz späten Starts: Spargelsaison wird nicht verlängert


Weiden. (eik)

Andernorts denken die Landwirte darüber nach, wegen des späten Starts heuer die Spargelsaison zu verlängern. Für Weidens einzigen Spargelbauern Reinhard Brunner kommt das nicht in Frage: "Damit nehme ich dem Spargel die Chance, sich zu regenerieren."
Der Landwirt aus Neubau bleibt beim klassischen Termin: Bis "Johanni" wird bei ihm Spargel gestochen, ohne Verlängerung. "Die Uhr der Natur tickt, die kann ich nicht zurückdrehen". Dabei musste sich heuer auch Brunner gedulden mit der Ernte, die sonst zwischen 5. und 10. Mai beginnt. Diesmal konnten der Landwirt und seine Helfer erst am 20. Mai loslegen, "weil's so kalt war". "Der Spargel hält sich nicht ans Kalenderdatum", erklärt Brunner, "der braucht 12 Grad am Stock". Beliebig verlängern lasse sich diese Wachstumszeit aber nicht, denn die Pflanze orientiere sich an der Länge der Tage, die ab Johanni wieder abnehme - ein Signal für den Spargel, dass seine Zeit vorbei ist.

Trotz der Wetterkapriolen dieses Frühjahrs ist Brunner "zufrieden" mit der diesjährigen Ernte, obwohl sie "etwas unter dem Schnitt" liegen wird. Die Saison begann spät, dafür kam der Spargel dann aber "sehr schön". Ziemlich zu schaffen machten ihm die Kälte und der "große Regen" vor und nach Pfingsten - "das hat schon weh getan". Doch das sei die Natur, meint Brunner lakonisch, "die "kennt kein Normaljahr". Größere Einbußen hatte Brunner nur beim grünen Spargel: für ihn war es einfach zu kalt, da er ohne wärmende Folien wachsen muss.

Image